Facebook-Icon

Soulfield

Soulfield in Wildberg
Soulfield in Wildberg

Mit Soulfield wechselte ich ins komplett andere Genre des Metal, genauer gesagt des Gothic Metal. Für diejenigen, die mit dieser Kategorisierung nichts anfangen können: Es handelt sich dabei um schwere, düstere Musik mit melancholischen Texten, in denen es vorrangig um Trauer, Verlust, Enttäuschung und ähnlich negativ behaftete Themen geht.

Ich kann auch heute noch nicht behaupten, dass ich mich vollends mit der Musik identifizieren kann - mit den Texten kann ich es keinesfalls. Ich mache Musik um des Musizierens willen und um in der Gemeinschaft etwas zu schaffen. Die Frage, inwiefern man als Musiker hinter seinen Produktionen stehen sollte, lasse ich hier unbeantwortet.

Fakt ist, dass ich mit allen Musikern von SOULFIELD gern Musik gemacht habe und wir überzeugende Songs geschrieben und phantastische Konzerte geliefert haben. Egal wie jeder einzelne Hörer unsere Werke verarbeitet, das Gesamtwerk Soulfield, welches bleibt, ist wichtig.

Die alte SOULFIELD-Homepage ist nicht mehr online, und auch die neue Homepage gibt es nicht mehr, da Gerrit und Mitch nach der Trennung nicht mehr weiter gemacht haben.

Wir vier Übrigen haben unter dem Namen Winter Solstice einige Zeit weiter Musik gemacht. Die Tradition von Soulfield wollten wir nicht fortsetzen. Zwar sollte unsere Stilrichtung schon hart und düster bleiben, allerdings wollten wir der Musik etwas mehr Dynamik verleihen. Was auch immer, wir hatten jedenfalls den Anspruch, etwas Anderes zu machen.

Mit genau diesem Anspruch haben wir lange nach einem geeigneten Sänger gesucht. Es lässt sich nicht verleugnen, dass für die Produktivität einer Band ein brauchbarer Vokalist unumgänglich ist. Deshalb stockten unsere Bemühungen schon seit der Trennung von Gerrit und Mitch.

Das ist letzten Endes auch der Hauptgrund, weshalb im September 2005 für dieses Projekt das Aus kam.

 
 
nach oben