Facebook-Icon

Eine kleine Schreiberling-Historie

Begonnen hat alles vor gewiss zwanzig Jahren, als ich meine ersten Versuche unternahm, meine abstrusen Gedanken von fremden Welten zu Papier zu bringen. Einflüsse bekannter Romane namhafter Autoren (Tolkien, Hohlbein, Moorcook, Eddings,...) ließen sich nicht leugnen, wobei es mir schon immer ein Anliegen war, den Humor nicht zu kurz kommen zu lassen.

Verschiedene Werke blieben jedoch auf der Strecke und verstauben nun in diversen Ordnern meines Regals - nett, sie mal anzulesen, aber für eine gute Story langte es nicht wirklich. Das Brauchbarste und mit 150 handgeschriebenen Seiten Lesenswerteste war die Geschichte des Königssohnes Corm, der sich mit seinem Vater und einem Leibwächter auf den Weg macht, um eine übermächtige dunkle Armee zu bekämpfen - uuaaaahhhhrrrghhh - wie ich kürzlich hörte, sind sie immer noch damit beschäftigt.

Richtig los ging es erst im Juli 1997, als ich meinen ersten PC anschaffte. Bis dahin hatte ich auf verschiedenen Rechnern meiner Freunde und Verwandten schon Ansätze für eine neue Story geschrieben. Aus einer, die nun den Prolog darstellt, ist letzten Endes 'Neuland' erwachsen, das im Jahr 2000 fertig wurde. Die Überarbeitung dauerte zwei Jahre, und Neuland wurde im März 2002 veröffentlicht. Wie steinig der Weg dorthin war, steht hier.

Danach hat es eine Weile gedauert, bis ich wieder den Antrieb verspürte, Neues zu Papier zu bringen. Ich stolperte schließlich in der fast berstenden Bücherwand meines Vaters auf eine Sammlung von Legenden aus dem Werratal. Eine davon fand ich so faszinierend, dass sie zu einem der Hauptstränge meines neuen Romans Ohne Grenzen wurde.

 
 
nach oben